Kindertageseinrichtung Ringethal
Hauptstraße 9
09648 Mittweida
Tel.: 03727/3521
e-mail:
kte-ringethal@mittweida.de

Einrichtungsleiterin:
Annett Kretzschmar
 
Öffnungszeiten:
6.30 - 16.30 Uhr

Kindertageseinrichtung Ringethal

Unser Tagesablauf:

6.30 Uhr Spiel der Kids in der Frühdienstgruppe
7.30 Uhr Frühstück, Zähneputzen, anschließend Spiel
9.00 Uhr Pädagogisches Beschäftigungsprogramm, Projekte Spiel im Freien, Spaziergänge
11.00 Uhr Mittagessen, Zähneputzen
12.00 – 14.00 Uhr Mittagsschlaf, anschließend Vesper
Spiel bis 16.30 Uhr – Ende des Kindergartentages

Und was dürfen Kinder und Eltern bei uns ganz besonders erwarten ?

  • Wir befinden uns in einer der schönsten Gegenden Sachsens. Hier, im wunderschönen Zschopautal, können die Kinder die Natur in ihrer Ursprünglichkeit kennenlernen und mit allen Sinnen genießen. Wir können fast alles mit den Händen anfassen, mit den Ohren hören, mit dem Mund kosten, mit der Nase riechen und mit den Augen aus nächster Nähe sehen. Kein Bilderbuch vermag den Kindern das zu vermitteln, die lebendige Erfahrung – heißt: Entdeckendes Lernen!
  • Die Natur bietet vielfältige Erlebnis– und Erfahrungsmöglichkeiten. Wir setzen der Reizüberflutung durch Fernseh– und Medienkonsum Entdeckungen entgegen, die auch auf kleine Dinge gerichtet sind. Etwa die Beobachtung eines Regenwurms oder das Entstehen eines Schmetterlings aus einer Raupe. Oft gehen wir in den Wald, sammeln Stöcke, bauen damit eine Bude, beobachten die Natur in den vier Jahreszeiten. Fragen tun sich auf,  z.B.: Warum sieht die Zschopau an Regentagen anders aus? Was sind das für Ringe, die beim absägen eines Baumes sichtbar werden? Was macht das Wasserkraftwerk nebenan? Wozu sind die Windräder da?
  • Wiesen werden mit Lupen durchsucht, Fragen nach dem Werden und Vergehen sind interessant, Pfützen sind hochinteressant. In unserem Kindergarten braucht man auf jeden Fall Regenbekleidung.
  • Wir haben im Frühjahr 2011 erstmals angefangen in mehreren kleinen Holz- und Plastikbottichen einen kleinen Naschgarten anzulegen. Daraus ernteten wir Salat und Petersilie. Die Radieschen sind geschossen, der Kohlrabi hatte keine Blätter mehr. Wie konnte das passieren, wer hat die Blätter gefressen? Waren es Raupen oder Schnecken? Wie oft muss gegossen werden? Diese Fragen werden uns auch weiterhin beschäftigen.
  • Ab dem Frühjahr 2017 gehen wir diesen Fragen ganz genau auf den Grund. Neben unserem Außenspielgelände ensteht ein kleiner Gemüsegarten mit drei Hochbeeten. Die EDEKA Stiftung unterstützt uns dabei mit ihrem Projekt " Gemüsebeete für Kids ". Der selbstverständliche Umgang der Kinder mit Erde, Wasser und Saatgut ermöglicht ihnen einen besonderen Blick auf die Natur.
  • Prickelnd interessant für unsere Kinder ist ein Nistkasten. Es ist kein gewöhnlicher Nistkasten! In einem Zwischenboden unterm Dach des Nistkastens ist eine Kamera versteckt. Damit können wir im Zimmer live miterleben, was im Kasten passiert. Und im Frühling passiert da drin eine Menge. Vogelpärchen tragen emsig trockene Grashalme zusammen und bauen sich ein Nest. Ruckzuck tauchen sie im Nistkasten auf und sind ebenso schnell wieder verschwunden. Wir können die ersten Eier, die frisch geschlüpften Vogelbabys und die Fütterung durch die Vogeleltern hautnah beobachten. Das ist ein wunderschönes Erlebnis!
  • Im Kindergarten Ringethal gibt es auch Haustiere! Im oberen Treppenhaus steht ein riesengroßes Aquarium, das von unseren Kindern ständig umlagert wird. Es ist ein Treffpunkt zum Staunen und Beobachten.  Hier kommen die Kinder zur Ruhe oder können sich mit anderen Kindern über das Geschehen im Aquarium austauschen. Die meisten Fische haben Namen und werden von den Kindern mit großen Augen gesucht und verfolgt. Die größte Sensation war bisher, das die Barsche Hubert und Andrea Junge bekommen hatten. Viele der Jungen wurden von den großen Fischen gefressen. Das ist der Kreislauf des Lebens eben!

Das Garten,- Kunst,- Projekt

Gemeinsam mit unserem Elternrat haben wir 2016 ein " Garten,- Kunst,- Projekt " gestartet. In vielen vorangegangenen Beratungen haben sich die Muttis vom Elternrat und die Erzieherinnen über die unterschiedlichsten Ideen ausgetauscht.
Nun heißt es diese schönen Projektpunkte in die Tat umzusetzen und sie mit Leben zu erfüllen.
Gern wollen wir Sie, liebe Leser unserer Homepage, an unseren Aktionen teilhaben lassen und über verschiedene Events informieren.

Die erste Aktion in unserem Garten,- Kunst,- Projekt sollte die Begrüßung des Frühlings sein. Alle Eltern wurden über einen Aushang darum gebeten, einen alten Gummistiefel von ihrem Kind mitzubringen. Diesen haben wir mit Frühlingsblumen bepflanzen und damit unseren Garten verschönert. Besonders der Eingangsbereich des Gartens sollte mit diesen bunten Farbtupfern einen schönen Frühlingsakzent bekommen.
Es standen verschiedene Arbeitsschritte an. In die Sohlen der Gummistiefel mußten Löcher gebohrt werden, damit später das Wasser ablaufen kann. Moritz aus der Gruppe der Vorschulfüchse hatte dazu auch eine Superidee: "Er brachte seinen Akkuschrauber mit, damit war es kein Problem!" Er zeigte uns, wie´s geht und alle Kinder bohrten dann Löcher in ihre Gummistiefelsohlen. Am 17.03.2016 waren die Erzieherinnen dann mit den Kindern Steine sammeln. Dies wird die Wasserdrainage im Stiefel.
Schließlich wurden die Stiefel mit den verschiedensten Frühlingsblühern bepflanzt. Und nun heißt es gießen, gießen, gießen.

Bei unserer zweiten Aktion gab es im April mächtig viel zu tun für die Erzieherinnen. Wir starteten das " Weidenprojekt ".
Nachdem wir einen großen Kreis auf der Wiese aufmalten, bohrte unsere Kati in Abständen ca. 30 cm tiefe Löcher in die Erde. Da hinein steckten wir die Weidenruthen und brachten sie mit Leisten und Stricken in Form.
Die Kinder beobachteten aufgeregt das Geschehen. Zum Schluß kam das Experiment. Passen alle Kinder des Kindergartens ins Weidentipi hinein? Ja, es hat geklappt. Und obwohl die Weiden noch nicht ausgeschlagen haben und das Tipi noch nicht blickdicht ist, nehmen die Kinder diese neue Spielmöglichkeit schon super an.

Am 20. Mai 2016 starteten wir am Nachmittag eine "Frühjahrsputz,- und Verschönerungsaktion" in unserem Garten. Alte und neue Spielgeräte, Zäune und der überdachte Bereich zum Essen und Spielen sollte einen frischen Anstrich erhalten. Unser Außenspielbereich sollte für unsere Kinder noch attraktiver gestaltet werden. Dazu baten wir alle Eltern oder Großeltern um tatkräftige Unterstützung.
Aber nicht nur im Garten, sondern auch vor dem Garten wollten wir an diesem Tag eine Putzaktion starten. Die Mitglieder des Jugendclubs waren ebenfalls aufgerufen, gemeinsam mit den Erzieherinnen und Eltern das gesamte Außengelände des Objektes zu verschönern. Die Putzaktion war ein großer Erfolg. Nicht nur, dass viele Eltern halfen, auch 20 Jugendliche waren unserer Einladung gefolgt. Sie putzten nicht nur im und vor dem Jugendclub, sie halfen auch tatkräftig beim Streichen im Kitagarten.

Fensterrahmen

Die Sommerzeit rückte näher. Sobald das Wetter es erlaubt, verbringen wir fast den ganzen Tag im Garten. Dann nutzen wir auch den überdachten Platz zum Essen und für die Lernangebote. Ja, der überdachte Platz war jetzt schön hell und freundlich gestrichen, aber das kreative i-Tüpfelchen fehlte noch. Bei der " Verschönerungsaktion " hatten wir dazu alte auch rustikale Fensterrahmen bunt gestrichen. Einige Eltern übernahmen jetzt die kreative Gestaltung der Rahmen. Die Eltern gestalteten die Rahmen auf unterschiedlichste Weise mit den unterschiedlichsten Motiven und Materialien. Die super gestalteten Fensterrahmen hängten wir nun an die große Wand unterm Schauer. Beim Essen fühlt man sich jetzt wie in einer kleinen Galerie. Ein super Platz zum Essen und sonstige Beschäftigungen.

Inzwischen war der heiße Sommer gekommen. Da findet man bei uns im Garten nur wenige schattige Plätzchen. Gemeinsam mit unserem Träger, der Stadt Mittweida, planten wir deshalb schon lange, einige riesige Sonnenschirme zu kaufen. Endlich wurden sie geliefert. Ob im Sand oder auf der Terasse beim Baden – die Kinder sind nun optimal vor der heißen Sonne geschützt.

Der Herbst zog ins Land und wir starteten zu unserer sechsten Garten-Kunst- Aktion. Vor dem Eingang zum Kindergartengebäude gibt es eine leere, kahle Wand. Diese wollten wir mit einer Wetteruhr verschönern. Die Vorbereitungen dazu liefen schon seit geraumer Zeit. Eltern sägten uns 12 Baumscheiben im Durchmesser von ca.15 cm zurecht. Unsere Elternratsvorsitzende ließ sie von einer Künstlerin mit 12 verschiedenen Wettererscheinungen bemalen. Dazu bastelte sie uns auch einen Zeiger. Gemeinsam mit unserem Hausmeister brachten wir die 12 Scheiben in einer kreisrunden Form an der Wand an. Der Zeiger kam in die Mitte und nun können die Kinder täglich das aktuelle Wetter einstellen.
Aber damit nicht genug. 2017 geht´s weiter mit dem Garten – Kunstprojekt. Schon in Wartestellung stehen 4 große Holzblumen bereit, ca. 1,50 m hoch, die unsere Eltern bereits bei der Verschönerungsaktion mit bemalten. In der Mitte ihrer Blühte befindet sich ein runder Tafelkreis, der die Kinder zum Malen einlädt. Sobald der Frühling einzieht, werden sie unseren Garten verschönern und den Kindern eine weitere Möglichkeit zum kreativen Beschäftigen bieten.

Die achte Aktion unseres Garten – Kunstprojektes wird die größte Sache überhaupt. Angrenzend an unseren Außenspielbereich wird im Frühjahr 2017 ein kleiner Gemüsegarten entstehen. Im vergangenen Jahr bewarben wir uns bei der Initiative der EDEKA Stiftung " Aus Liebe zum Nachwuchs ", um an deren Projekt " Gemüsebeete für Kids " teilzunehmen. Und es hat geklappt. Ein Mitarbeiter aus dem EDEKA Markt übernimmt die Patenschaft für unseren Kindergarten. Aber bis die EDEKA Stiftung das Hochbeet liefert, aufbaut und das Gärtnern mit den Kindern beginnen kann, haben wir noch viel zu tun. Bis dahin muss das Land noch bereitet und die Umzäunung aufgebaut werden. Ein kleiner Garten mit 2-3 Fröbelbeeten – das war schon seit Jahren ein langersehnter Wunsch unserer Kita. Nicht nur, das wir dadurch unser naturwissenschaftliches Profil weiter ausbauen können, auch die Erfahrungen der Kinder, die Natur mit allen Sinnen zu begreifen, ihnen den Umgang mit Erde, Wasser und Saatgut zu ermöglichen, ihrer medialen Welt etwas Ursprüngliches entgegenzusetzen, das ist eine wunderbare Aufgabe die wir leisten wollen. Wenn Kinder ihr eigenes Gemüse säen, pflegen, ernten und schließlich gemeinsam essen, bekommen sie eine besondere Einstellung zu Lebensmitteln und ihre Ernährungsgewohnheiten werden positiv beeinflußt. Dieses besondere Projekt wird für uns in diesem Jahr eine besondere Herausforderung sein. Wir freuen uns drauf!