× SCHLIEßEN

ÖFFNUNGSZEITEN

BÜRGER- UND GÄSTEBÜRO

Montag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch nach Vereinbarung
Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:00 Uhr
   
  Termine für dringende Angelegenheiten des Bürgerbüro
  Bitte telefonisch vereinbaren!
  Tel.: 967 0 oder 967 255 oder e-mail einwohnermeldestelle@mittweida.de

Alle Ämter der Stadt Mittweida

„Bitte vereinbaren Sie einen Termin“
 
Tel. 03727 967 101 oder stadtverwaltung@mittweida.de
× SCHLIEßEN

BEREITSCHAFTSDIENSTE / NOTFALLNUMMERN

Rettungsdienst / Erste Hilfe / Feuerwehr 112
Rettungsleitstelle Freiberg / Krankentransport 0371 / 192 22
kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117
FFW-Gerätehaus 03727 / 997 274
Polizei 110
Polizeirevier Mittweida 03727 / 980 0
Kreiskrankenhaus 03727 / 990
Stromstörungen 0800 / 230 50 70
Gasstörungen 0800 / 1111 489 20
Wasser / Abwasserstörungsdienst 0151 / 126 449 95
CORONA-INFOS ÖFFNUNGSZEITEN BEREITSCHAFTSDIENSTE VERANSTALTUNGEN MARKT-WEBCAM
  • WILLKOMMEN IN MITTWEIDA!
  • HOCHSCHULSTADT IN MITTELSACHSEN
  • KULTURELLES ZENTRUM IN MITTELSACHSEN

Zweiter Sozialbericht für den Landkreis Mittelsachsen veröffentlicht

Wie sind Jung und Alt in Mittelsachsen verteilt? Wie steht es um die Gesundheit der Kinder? Welche Möglichkeiten haben die Menschen, Hilfe und Unterstützung zu bekommen? Diese Fragen und mehr werden im zweiten Sozialbericht beantwortet.

In der gemeinsamen Pressemitteilung des Landkreises Mittelsachsen und der Hochschule Mittweida wird darüber informiert:

Unter der Leitung von Prof. Dr. Isolde Heintze haben die Sozialwissenschaftlerinnen Tabea Esche und Friederike Haubold das Sozialmonitoring fortgeführt und auf dessen Grundlage den 2. Sozialbericht erstellt. „Der Bericht zeigt: Es gibt viel Licht, aber auch Schatten“, sagt Jörg Höllmüller, 2. Beigeordneter des Landkreises Mittelsachsen.

Die Bevölkerung ist weiter geschrumpft, die Menschen werden immer älter und es ist ein deutlicher Rückgang im erwerbsfähigen Alter beobachtbar.
Dafür können im Wesentlichen zwei Gründe aufgeführt werden: Es sind zum einen deutlich mehr Menschen gestorben als geboren worden und zum anderen sind mehr Personen abgewandert als zugezogen. Gleichzeitig steigt die Zahl der Schüler seit Jahren kontinuierlich. Insbesondere junge Menschen im Landkreis zu halten und Fachkräfte sowie ihre Familien zu gewinnen, ist eine Herausforderung für den Landkreis.

Der Anteil der Kinder mit Sprachauffälligkeiten bei Schulanfängern ist leicht rückläufig. Jedoch weist insgesamt noch immer fast ein Drittel der untersuchten Kinder Sprachauffälligkeiten auf. Der Anteil übergewichtiger Kinder ist seit 2015 wieder leicht rückläufig.

Die Anzahl der langzeitarbeitslosen Personen ist zurückgegangen. Ein stetiger Rückgang kann vor allem für die Sozialregion Nord (Döbeln) konstatiert werden. Hier sanken die Zahlen von 2.303 Langzeitarbeitslosen im Jahr 2010 auf 880 Langzeitarbeitslose im Jahr 2018.

Der 2. Sozialbericht setzt neue inhaltliche Schwerpunkte, führt aber als Längsschnittstudie auch Bewährtes erfolgreich fort.

Neu sind Untersuchungen zur Bleibeperspektive angehender Akademiker*innen, zur Überschuldungssituation im Landkreis, zu Suchterkrankungen und zum bürgerschaftlichen Engagement von Mittelsächs*innen. Mit der vertiefenden Betrachtung dieser vier ausgewählten Themen lassen sich weitere Handlungsfelder ableiten, um flächendeckend und bereichsübergreifend sozialen Problemlagen entgegenzusteuern.

Knapp zwei Jahre haben die Wissenschaftlerinnen der Fakultät Soziale Arbeit an der Hochschule Mittweida an dem fast 500 Seiten umfassenden Bericht gearbeitet, Daten der vergangenen acht Jahre ausgewertet.

„Der 2. Sozialbericht erlaubt so einen Blick mit der sozialen Lupe in die Kommunen Mittelsachsens hinein. Zusammen mit dem ersten Bericht stehen nun umfassende, regionale Informationen auch über die längerfristige Entwicklung wichtiger sozialer Daten und Lebenslagen ab 2010 zur Verfügung“, fasst es Prof. Dr.  Isolde Heintze zusammen.

Für Jörg Höllmüller ist der Sozialbericht eine unverzichtbare Grundlage für anstehende Entscheidungen: „Der Sozialbericht soll wieder ‚Daten für Taten‘ liefern. Er ist als nützliches Instrument für die Kommunalpolitik, für soziale Akteure sowie interessierte Bürger gedacht.“

Der 1. Sozialbericht erschien im Februar 2017. Der 2. Bericht kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:

https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Behoerden/2_Geschaeftskreis/2.Sozialbericht.pdf

Anträge/Formulare

Bürger- und Gästebüro

Einwohnermeldestelle

Verkehr, Sondernutzung und Veranstaltungen

Bau

Die Stadt Mittweida ist keine Bauaufsichtsbehörde!
Das heißt: Bauanträge, Voranfragen, u.ä. sind bitte ausschließlich beim Landkreis Mittelsachsen als zuständige Bauaufsichtsbehörde zu stellen.

Ordnungsamt

Schule

Gewerbe

Standesamt

Sonstiges

Informationen der Bibliothek

Hier finden Sie aktuelle Informationen unserer Bibliothek.

Wir haben geöffnet!

Di. - Fr. 9.00 - 18.00 Uhr
Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

das am 17.01.2021 geplante Bühnenprogramm „Höchstpersönlich“ mit Wolfgang Stumph wird leider auch verschoben auf den 12.09.2021