Johann Nepomuk Bürkel

Johann Nepomuk Bürkel wurde am 16. Dezember 1864 in München geboren. Er absolvierte eine Lehre als Maurer und Bauzeichner und schloss sein anschließendes  Studium an der Baugewerkschule in München mit sehr gutem Erfolg ab.

Im Oktober 1891 kam Bürkel nach Mittweida und trat als Lehrer für Bauwissenschaften in das Technikum ein. Neben seiner Lehrtätigkeit, die bis 1899 andauerte, wirkte er sehr erfolgreich als Architekt in Mittweida. Bedeutung für Mittweida erlangte er durch die von ihm geschaffenen und Stadtbild prägenden Gebäude, wie (Fichteschule, Neue Pfarrhäuser, das Elektrotechnische Institut und verschiedene Villen).

1899 verließ Johann Nepomuk Bürkel Mittweida und ging für ein Jahr  nach Moskau, wo er vor allem Industriebauten schuf.

Im Jahre 1900 zog er mit seiner Familie nach Winterthur (Schweiz). Bürkel erwarb ein Bauunternehmen und spezialisierte sich auf Fabrikbauten, Hochkamine, Maschinenfundamente und ähnliches.

Er starb am 24. Februar 1951 in Winterthur.