Ringethal

 

Anschrift:
Ortschaftsrat OT Ringethal,
Hauptstraße 9, 09648 Mittweida
Tel. (03727) 2421   

Sprechzeiten: jeden 2. und 4. Donnerstag von 15.30 Uhr  – 17 Uhr

Erstmalig urkundlich erwähnt wurde Ringethal als Landgemeinde 1217. Im 14. Jahrhundert gehörten zur Grundherrschaft noch Hermsdorf, Erlebach und ein Teil von Falkenhain. 

1551 hatte der Ort 9 besessene Mann und 5 Einwohner.

Ringethal bestand aus dem Ritterbesitz und Bauernhöfen Falkenhain, Hermsdorf und Erlebach. Als einziges sächsisches Dorf besaß Ringethal bis 1935 kein Bauerngehöft.

1742 entstand ein massives Steingebäude mit zwei Obergeschossen und Mansardendach (Spätbarock). Dieses Schloß nutzte man bis 1996 als Schule. Heute steht dieses Gebäude unter Denkmalschutz.

Die Eingemeindung zur Stadt Mittweida erfolgte im Jahr 1994.



Sehenswertes

  • Zschopautalgebietswanderweg und Zschopautal-Radwanderweg  durch das LSG „Talsperre  Kriebstein“
  • Schloß
  • romanische Dorfkirche – Der Taufstein wurde 1490 gesetzt, die Kirche besitzt eine barocke Sonnenuhr aus dem 17.  Jahrhundert, sowie die Silbermannorgel (etwa 1750 gebaut), die 1762 vom Schloß in die Kirche umgesetzt wurde.
  • 3 Steinkreuze aus Rochlitzer Porphyr 15./16. Jahrhundert
  • 3 mittelalterliche Wehranlagen