× SCHLIEßEN

ÖFFNUNGSZEITEN

BÜRGER- UND GÄSTEBÜRO

Montag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch nach Vereinbarung
Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:00 Uhr
   
  Termine für dringende Angelegenheiten des Bürgerbüro
  Bitte telefonisch vereinbaren!
  Tel.: 967 0 oder 967 255 oder e-mail einwohnermeldestelle@mittweida.de

Alle Ämter der Stadt Mittweida

„Bitte vereinbaren Sie einen Termin“
 
Tel. 03727 967 101 oder stadtverwaltung@mittweida.de
× SCHLIEßEN

BEREITSCHAFTSDIENSTE / NOTFALLNUMMERN

Rettungsdienst / Erste Hilfe / Feuerwehr 112
Rettungsleitstelle Freiberg / Krankentransport 0371 / 192 22
kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117
FFW-Gerätehaus 03727 / 997 274
Polizei 110
Polizeirevier Mittweida 03727 / 980 0
Kreiskrankenhaus 03727 / 990
Stromstörungen 0800 / 230 50 70
Gasstörungen 0800 / 1111 489 20
Wasser / Abwasserstörungsdienst 0151 / 126 449 95
CORONA-INFOS ÖFFNUNGSZEITEN BEREITSCHAFTSDIENSTE VERANSTALTUNGEN MARKT-WEBCAM
Titel: Sonderausstellung "Der Maler Max Ernst Landschreiber - zum 140. Geburtstag" VERLÄNGERT bis 30. Mai!
Datum: Sonntag, 7. Februar 2021
Enddatum:  - Sonntag, 30. Mai 2021
Kategorie: Ausstellungen / Besichtigungen

Beschreibung:

Ab 15. September 2020 ist die Sonderausstellung „Der Maler Max Landschreiber – zum 140. Geburtstag“ zu besichtigen. Max Ernst Landschreiber wurde am 30. Juni 1880 in Mittweida geboren. Er entstammt dem Handelshaus E. H. Landschreiber in der Rochlitzer Straße 4 bis 6. Er besuchte die Volksschule in Mittweida und das humanistische Gymnasium in Chemnitz. Anschließend begann er ein Jurastudium in München und Kiel, welches er aber abbrach. Er nahm ein Kunststudium auf und studierte von 1900 bis 1903 Malerei in München. Von 1904 bis 1905 besuchte er die Académie Julian auf dem Pariser Montmartre. Ab 1905 führten ihn Studienreisen nach Ungarn, Mittel- und Nordschweden. Weiterhin reiste er innerhalb Deutschlands. Ab 1907 stellte er hauptsächlich in München seine Gemälde in der Öffentlichkeit aus. 1914 wurde er Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft. Nachdem Landschreiber seinen Wohnsitz von München nach Fürstenfeldbruck verlegt hatte, wurde er am 21. März 1925 zum ersten Vorsitzenden der Künstlervereinigung Fürstenfeldbruck gewählt. Er hielt zeitlebens Verbindung zu seiner Familie in Mittweida. Am 4. September 1961 ist er in Fürstenfeldbruck gestorben.

Sein Werk umfasst mehr als 1500 Bilder, meist Ölgemälde, aber auch Aquarelle. Vorwiegend widmete er sich der Landschaftsmalerei. Sein 140. Geburtstag in diesem Jahr ist Anlass genug, ihm eine Sonderausstellung zu widmen. In der Ausstellung ist ein Querschnitt seiner Arbeiten zu sehen, unter anderem auch Mittweidaer Motive.

Ort: Museum "Alte Pfarrhäuser" 

Veranstalter: Museum "Alte Pfarrhäuser"