Weihnachtsmarkt


 

Sonderausstellung „30 Jahre Klöppelzirkel Ringethal“

24. September bis 19. November 2017 | täglich | Museum "Alte Pfarrhäuser" Mittweida

Als Teil des Heimat-und Geschichtsvereins lebte der Zirkel 2004 wieder richtig auf. Es kamen neue Mitglieder hinzu. Seitdem wird sich regelmäßig in der Ringethaler Kita getroffen, um gemeinsam zu klöppeln und Erfahrungen auszutauschen. Dabei besuchen die Mitglieder auch Fortbildungslehrgänge und besuchen die jährlichen „Annaberger Klöppeltage“. Bisher konnte der Zirkel sechs eigene Klöppelausstellungen gestalten. Den vorläufigen Höhepunkt bildet die jetzige Schau anlässlich des 30jährigen Bestehens im Museum „Alte Pfarrhäuser“.

Zu besichtigen ist die Sonderausstellung vom 24.09. bis 19.11.2017 während der Öffnungszeiten des Museums. An einigen Tagen ist Schauklöppeln geplant. Die Termine dafür entnehmen Sie bitte der Tagespresse oder Homepage des Museums (www.museum-mittweida.de).

Weihnachtsausstellung „Modelleisenbahn – Spielzeug und Sammlerobjekt“

Die diesjährige Weihnachtsausstellung ist der Modelleisenbahn gewidmet. Neben Modellbahnen verschiedener Größen wird eine große Anlage aufgebaut, welche auch befahren werden kann. Dazu haben die Mittweidaer Modellbahnfreunde eine Anlage organisiert, welche den Unteren Bahnhof von Eibenstock zeigt. Dieser lag an der Bahnstrecke Chemnitz – Adorf und war reichlich 100 Jahre in Betrieb (vom 7. September 1875 bis zum 5. Oktober 1975). Durch den Bau der Talsperre Eibenstock wurde der Untere Bahnhof stillgelegt und abgerissen. Sie erhalten in der Ausstellung Informationen zu diesem Bahnhof und seiner Geschichte, der Geschichte der Modelleisenbahn ganz allgemein sowie der sächsischen Eisenbahn.

Am 1. Advent haben Sie in der Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr die Möglichkeit, mit den Modellbahnfreunden ins Gespräch zu kommen. Natürlich dürfen Stollen und Kaffee nicht fehlen.

Die Spatzen der DRK "Auenzwerge" auf Entdeckungstour im Rathaus


Am Mittwoch, dem 20. September 2017, hatte die Stadt Mittweida Besuch von der Vorschulgruppe „Spatzen“ aus der DRK-Kindertagesstätte „Auenzwerge“. Holger Müller, der Beigeordnete der Stadtverwaltung, machte sich mit den Mädchen und Jungen auf, das Rathaus und seine Nebengebäude zu erkunden. Neben den Informationen aus dem Bürger- und Gästebüro erhielten die Kinder auch einen Einblick in die Aufgaben und Tätigkeiten des Standesamtes und Archivs, aber auch wo das Geld verwaltet wird. Mit viel Interesse und Neugier fragten sie Herrn Müller rund um das Thema Rathaus aus. Jedes Jahr besuchen die fünf- und sechsjährigen Vorschüler der Kindertageseinrichtungen das Rathaus – eine schöne Tradition, die von beiden Seiten gern gelebt wird.

Hortkinder werden zu Lebensrettern


Am 18. September fand im Hort "Elsa Brändström" ein Workshop unter dem Thema "Hortkinder werden zu Lebensrettern" im Hort „Elsa Brändström“ anlässlich der Woche der Wiederbelebung statt.

Rund 20 Kinder nahmen teil und übten sich in der Lebensrettung unter den erfahrenen Händen von Fachärztin Rita Stammwitz und Priv.-Dozent Dr. med Wolfgang Heinke. Auch einige interessierte Eltern schauten zu und probierten sich aus.

Es wurde theoretisches Wissen vermittelt, welches anschließend in der Praxis geübt wurde. So erfuhren die Kinder zum Beispiel was zu tun ist, wenn sie eine bewusstlose Person finden. Des Weiteren übten sie die Beatmung und Herzdruckmassage. Alle Fragen der Kinder wurden beantwortet.  

Im Hof des Hortes hatte sich derweil Herr Illgen mit einem Rettungswagen platziert und allen interessierten Eltern und Kindern dessen Funktionsweise und Möglichkeiten erklärt und gezeigt.

Die Zeit verging wie im Flug und so wurde aus der geplanten Stunde schnell zwei Stunden.

Den Kindern, Eltern und Mitarbeiter des Hortes hat es sehr gut gefallen und dafür möchten sie sich nochmals bei den Organisatoren bedanken.

25 Jahre Hort „Sonnenschein“ – wir haben gefeiert!


„Die Zeit ist nicht stehen geblieben!“

Am 13. September 2017 feierten der Hort "Sonnenschein" das 25-jährige Bestehen. Die Einrichtung war festlich geschmückt und viele Interessierte feierten mit uns.

Es boten sich besondere Momente, in denen an vergangene Zeiten erinnert wurde. Fotos und Schriftstücke hatten wir dafür ausgestellt. Damals und heute, das zauberte manch einem ein Schmunzeln ins Gesicht. Durch die gegebenen Einblicke konnten die Gäste die Entwicklung des Hortes erleben und erfahren, wie sich der Hortalltag gestaltet. Für staunen und Begeisterung sorgte die Vorstellung unserer zahlreichen Freizeitangebote, die es unseren Kindern ermöglichen, sich frei zu entfalten und zu entwickeln.

Die Erzieherinnen und Erzieher danken dem Elternrat für die große Unterstützung sowie den jeweiligen Gruppensprechern für ihren tollen Einsatz in der Vorbereitung und an diesem Tag.