× SCHLIEßEN

ÖFFNUNGSZEITEN

BÜRGER- UND GÄSTEBÜRO

Termine für dringende Angelegenheiten des Bürgerbüro
Bitte telefonisch vereinbaren!
Tel.: 967 0 oder 967 255 oder e-mail einwohnermeldestelle@mittweida.de

Alle Ämter der Stadt Mittweida

„Bitte vereinbaren Sie einen Termin“
 
Tel. 03727 967 101 oder stadtverwaltung@mittweida.de

Stadtbibliothek

Montag geschlossen
Dienstag 09:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 18:00 Uhr
Samstag 09:00 - 12:00 Uhr

Informationszentrum der Stadt und der Hochschule T9

Montag geschlossen
Dienstag 09:00 - 13:00 und 13:30 - 17:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 13:00 und 13:30 - 17:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 13:00 und 13:30 - 17:00 Uhr
Freitag 9:00 - 12:30 Uhr
Samstag geschlossen
× SCHLIEßEN

BEREITSCHAFTSDIENSTE / NOTFALLNUMMERN

Rettungsdienst / Erste Hilfe / Feuerwehr 112
Rettungsleitstelle Freiberg / Krankentransport 0371 / 192 22
kassenärtzlicher Bereitschaftsdienst 116 117
FFW-Gerätehaus 03727 / 997 274
Polizei 110
Polizeirevier Mittweida 03727 / 980 0
Kreiskrankenhaus 03727 / 990
Stromstörungen 0800 / 230 50 70
Gasstörungen 0371 / 451 444
Wasser / Abwasserstörungsdienst 0151 / 126 449 95
CORONA-INFOS ÖFFNUNGSZEITEN BEREITSCHAFTSDIENSTE VERANSTALTUNGEN MARKT-WEBCAM

ABGESAGT! Wie macht man gute Kunst für Ostdeutsche?

Datum: Freitag, 13. November 2020
Beginn: 19:00 Uhr
Ende: 21:00 Uhr
Kategorie: Ausstellungen / Besichtigungen

Beschreibung:

Wie macht man gute Kunst für Ostdeutsche?

Ein Theaterabend von und mit Rika Weniger, Noah Voelker & Burkhard Körner

 

In 'Wie macht man gute Kunst für Ostdeutsche?' erzählen Rika, Noah und Burkhard ihre eigene(n) Geschichte(n) und begeben sich damit auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle, mit fast vergessenen Erinnerungen, Geschichten, Liedern und Körpern aus Ostdeutschland vor und nach 1990:

Zu dritt wagen sie ein Tänzchen zu den Hits der 90er, singen Lieder vom Frieden und vom Neubeginn, erzählen vom tränenreichen Erwerb neuer Küchen, fluchen auf die USA, trösten verstummte Omis oder doch nur sich selbst, ermutigen das Publikum, wollen als Ostdeutsche eigentlich gar keine sein, als Arbeiterkinder jedoch endlich dazugehören, erklären sich stolz zum Jammer-Ossi und erforschen (Körper-)Haltungen, die sie bis heute prägen.

Ort: Bürkel-Halle

Flyer