× SCHLIEßEN

ÖFFNUNGSZEITEN

BÜRGER- UND GÄSTEBÜRO

Montag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16.00 Uhr
Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch nach Vereinbarung
Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:00 Uhr
Samstag 9.00 - 11.00 Uhr (jeden 1. Samstag im Monat)

Alle Ämter der Stadt Mittweida

Montag 09:00 - 12:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch nach Vereinbarung
Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:00 Uhr

Sprechzeiten des Oberbürgermeisters

bitte Termin vorher telefonisch vereinbaren: 03727 967 101
Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr
  13:30 - 17:00 Uhr

Standesamt

Das Standesamt befindet sich in der Kapellengasse 8.
Montag 09:00 - 12:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch nach Vereinbarung
Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:00 Uhr

Stadtkasse Mittweida

Montag geschlossen
Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:00 Uhr

Stadtbibliothek

Montag geschlossen
Dienstag 09:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 18:00 Uhr
Samstag 09:00 - 12:00 Uhr

Museum "Alte Pfarrhäuser"

Mo / außerh. der Öffnungszeiten: nach Vereinbarung
Dienstag bis Sonntag 10:00 - 16:00 Uhr
Feiertage 10:00 - 16:00 Uhr

Freibad Mittweida

gilt von Juni bis zum Sommerferienbeginn (23. Juli 2021)
täglich 10:00 - 19:00 Uhr

Informationszentrum der Stadt und der Hochschule T9

Montag 09:00 - 12:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 12:30 und 13:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 12:30 und 13:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 12:30 und 13:00 - 17:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:30 und 13:00 - 15:00 Uhr
Samstag 09:00 - 11:00 Uhr

Sprechzeiten der Schiedsstelle Mittweida

im Hintergebäude Rathaus 2, Rochlitzer Str. 3 Eingang über Frongasse
Donnerstag 16:00 - 17:30 Uhr (jeden 2. Donnerstag im Monat)
× SCHLIEßEN

BEREITSCHAFTSDIENSTE / NOTFALLNUMMERN

Rettungsdienst / Erste Hilfe / Feuerwehr 112
Rettungsleitstelle Freiberg / Krankentransport 0371 / 192 22
kassenärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117
FFW-Gerätehaus 03727 / 997 274
Polizei 110
Polizeirevier Mittweida 03727 / 980 0
Kreiskrankenhaus 03727 / 990
Stromstörungen 0800 / 230 50 70
Gasstörungen 0800 / 1111 489 20
Wasser / Abwasserstörungsdienst 0151 / 126 449 95
CORONA-INFOS ÖFFNUNGSZEITEN BEREITSCHAFTSDIENSTE VERANSTALTUNGEN MARKT-WEBCAM

Kindertageseinrichtung Ringethal

Wir ...

  • sind ein Team von vier Staatlich anerkannten Erzieherinnen.
  • werden von einer Raumpflegerin und einem Hausmeister unterstützt.
  • haben einen aktiv arbeitenden Elternrat.
  • haben eine Kapazität von nur 35 Kindern (25 Kiga- und 10 Krippenkinder) und sind deshalb wie eine große Familie.
  • befinden uns in einem kleinen idyllischen Dorf im Zschopautal.
  • sind ein Ort für soziale Kontakte und soziales Lernen.
  • bilden, erziehen und betreuen Kinder zwischen einem und sechs Jahren (kein Hort).
  • sichern eine individuelle Betreuung in kleinen Gruppen.
  • orientieren uns an der häuslichen Erziehung und halten engen Kontakt zu den Eltern.
  • bieten spezielle pädagogische Zusatzangebote wie Englisch und Musikschule an.
  • sichern die notwendige Vorbereitung auf die Schule.
  • arbeiten situationsorientiert und streben das naturwissenschaftliche Profil an.

Unser Haus..

  • hat drei Gruppenräume mit neuem Mobilar.
  • bietet ansprechende sanitäre Bedingungen.
  • hat eine große Garderobe, die zu einem Mehrzweckraum umfunktioniert werden kann.
  • hat ein Büro / Personalraum und eine Küche.

Unser Garten..

  • ist ca. 600 m² groß.
  • besitzt viele Spielmöglichkeiten mit der Natur.
  • hat viele Spielgeräte z.B. ein Räuberschloss, eine Wippe, ein Stufenreck, zwei verschiedene Schaukeln, ein Sandkasten, ein Spielhäuschen, eine Rutsche und eine Rollerbahn mit Tunnel.
  • verfügt über einen überdachten Bereich, den wir im Sommer zum Essen, Schlafen, Spielen und Basteln nutzen können.
  • besitzt einen Schuppen, in dem die Kinder eine große Anzahl von Spielmaterial finden können (Sandspielzeug, Roller, Dreiräder, Bobbycars u.v.m.). 

Unser Tagesablauf...

  • 6.30 Uhr Spiel der Kids in der Frühdienstgruppe
  • 7.30 Uhr Frühstück, Zähneputzen, anschließend Spiel
  • 9.00 Uhr Pädagogisches Beschäftigungsprogramm, Projekte Spiel im Freien, Spaziergänge
  • 11.00 Uhr Mittagessen, Zähneputzen
  • 12.00 – 14.00 Uhr Mittagsschlaf, anschließend Vesper
  • Spiel bis 16.30 Uhr – Ende des Kindergartentages

Unsere pädagogische Arbeit:

  • basiert auf der Grundlage der sechs Bildungsbereiche des Sächsischen Bildungsplanes.
  • ist gerichtet auf die Erfüllung unseres Bildungsauftrages, die Kinder zu selbstständigen, eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten herauszubilden.
  • soll die Entfaltung der körperlichen und geistigen Fähigkeiten unterstützen und die seelischen, musischen und schöpferischen Kräfte fördern.
  • sichert eine individuelle Eingewöhnung nach den Wünschen der Eltern.
  • umfasst die Beobachtung und Dokumentation der Entwicklung eines jeden Kindes.
  • beinhaltet  Angebote zur Gesunderhaltung und Projekte zu den verschiedensten Themen.
  • schließt Feste und Feiern während des gesamten Jahreslaufs mit ein.
  • soll zukünftig, entsprechend unserer idealen Lage,mehr und mehr dem naturwissenschaftlichen Profil  entsprechen.  
  • wird nachweislich durch ein Qualitätsmanagementsystem auf der Grundlage der DIN EN ISO gesichert.

Wir befinden uns in einer der schönsten Gegenden Sachsens. Hier, im wunderschönen Zschopautal, können die Kinder die Natur in ihrer Ursprünglichkeit kennenlernen und mit allen Sinnen genießen. Das Betrachten und Beobachten von Pflanzen und Tieren in der Natur und die Beobachtungsgänge in die Ställe der Bauern, das macht den Kindern Freude.

Wir können fast alles mit den Händen anfassen, mit den Ohren hören, mit dem Mund kosten, mit der Nase riechen und mit den Augen aus nächster Nähe sehen. Kein Bilderbuch vermag den Kindern das zu vermitteln, die lebendige Erfahrung – heißt: Entdeckendes Lernen!

Die Natur bietet vielfältige Erlebnis– und Erfahrungsmöglichkeiten. Wir setzen der Reizüberflutung durch Fernseh– und Medienkonsum Entdeckungen entgegen, die auch auf kleine Dinge gerichtet sind. Etwa die Beobachtung eines Regenwurms oder das Entstehen eines Schmetterlings aus einer Raupe. Oft gehen wir in den Wald, sammeln Stöcke, bauen damit eine Bude, beobachten die Natur in den vier Jahreszeiten.

Fragen tun sich auf, z.B.: Warum sieht die Zschopau an Regentagen anders aus? Was sind das für Ringe, die beim absägen eines Baumes sichtbar werden? Was macht das Wasserkraftwerk nebenan? Wozu sind die Windräder da? Wiesen werden mit Lupen durchsucht, Fragen nach dem Werden und Vergehen sind interessant, Pfützen sind hochinteressant. In unserem Kindergarten braucht man auf jeden Fall Regenbekleidung.

Wir haben im Frühjahr 2011 erstmals angefangen in mehreren kleinen Holz- und Plastikbottichen einen kleinen Naschgarten anzulegen. Daraus ernteten wir Salat und Petersilie. Die Radieschen sind geschossen, der Kohlrabi hatte keine Blätter mehr. Wie konnte das passieren, wer hat die Blätter gefressen? Waren es Raupen oder Schnecken? Wie oft muss gegossen werden? Diese Fragen sollten uns auch weiterhin beschäftigen.

Ab dem Frühjahr 2017 gehen wir diesen Fragen nun ganz genau auf den Grund. Neben unserem Außenspielgelände ist ein kleiner Gemüsegarten mit drei Hochbeeten entstanden. Die EDEKA Stiftung, insbesondere der EDEKA Markt in Hainichen, unterstützt uns dabei mit ihrem Projekt " Gemüsebeete für Kids ".

Der selbstverständliche Umgang der Kinder mit Erde, Wasser und Saatgut ermöglicht ihnen einen besonderen Blick auf die Natur. Sechs verschiedene Obststräucher laden die Kinder zum Naschen ein. Während der Saison gießen und pflegen die Kinder ihren Garten mit Unterstützung der Erzieherinnen. Ob Gurken, Kürbisse, Erdbeeren oder Kohlrabi, das Ernten der Früchte bereitet den Kindern immer eine große Freude.

Und natürlich wird das Obst und Gemüse auch gemeinsam mit den Kindern zubereitet. Wenn Kinder ihr eigenes Gemüse säen, pflegen, ernten und schließlich gemeinsam essen, bekommen sie eine besondere Einstellung zu Lebensmitteln und ihre Ernährungsgewohnheiten werden positiv beeinflußt.

Prickelnd interessant für unsere Kinder ist ein Nistkasten. Es ist kein gewöhnlicher Nistkasten! In einem Zwischenboden unterm Dach des Nistkastens ist eine Kamera versteckt. Damit können wir im Zimmer live miterleben, was im Kasten passiert.

Und im Frühling passiert da drin eine Menge. Vogelpärchen tragen emsig trockene Grashalme zusammen und bauen sich ein Nest. Ruckzuck tauchen sie im Nistkasten auf und sind  ebenso schnell wieder verschwunden. Wir können die ersten Eier, die frisch geschlüpften Vogelbabys und die Fütterung durch die Vogeleltern hautnah beobachten. Das ist ein wunderschönes Erlebnis!

Im Kindergarten Ringethal gibt es auch Haustiere! Im oberen Treppenhaus steht ein riesengroßes Aquarium, das von unseren Kindern ständig umlagert wird. Es ist ein Treffpunkt zum Staunen und Beobachten. Hier kommen die Kinder zur Ruhe oder können sich mit anderen Kindern über das Geschehen im Aquarium austauschen. Viele Fische haben Namen und werden von den Kindern mit großen Augen gesucht und verfolgt. Die größte Sensation war bisher, daß die Barsche Hubert und Andrea Junge bekommen hatten. Viele der Jungen wurden von den großen Fischen gefressen. Das ist der Kreislauf des Lebens eben!

Neben der Bewegung der Kinder in der Natur soll auch die sportliche Betätigung nicht fehlen. Dafür wird unsere Garderobe leer geräumt, damit viele Sportgeräte aufgestellt werden können, um den Bewegungsdrang der Kinder gerecht zu werden.

Besonders beliebt bei unseren Kindern ist der Donnerstag, der " Musikunde " Tag. Die Musikschule Fröhlich bietet eine Stunde fröhliches Singen und Musizieren an. Dienstags wird englisch gesprochen. Interessierte Kinder können erste Erfahrungen mit der englischen Sprache machen.

Kinder zwischen drei und sechs Jahren, deren Muttersprache sich im Kindergartenalter rasant entwickelt, sind in der Lage, Sprachkenntnisse besonders schnell und mühelos auf spielerische Weise zu erlangen. Die Kinder erfahren durch Spiele, Lieder, Reime, Malen und Basteln, daß Englischlernen Spaß machen kann.

Wer kriecht da um die Ecke, es ist die Schni – Schna Schnirkelschnecke

Im Kindergarten Ringethal kam eines Tages Fabian ganz aufgeregt zu den anderen Kindern. Er hatte auf dem Gemüsebeet ein Schneckenhaus entdeckt. Alle Kinder gingen zum Beet um zu sehen, ob noch mehr Schnecken im Salatbeet sitzen. Die große Frage war, ist unser Salat noch da?

Schnell hatten die Kinder vier große Weinbergschnecken mitten im Beet gefunden. Sie hatten schon den Salat angeknabbert. Was nun? Gemeinsam beschlossen wir, ein Haus für die Schnecken herzurichten, um sie einige Zeit beobachten zu können. Nachdem die Kinder sich auf die Suche des perfekten Häuschens gemacht hatten, bestückten sie es mit Moos, Ästen, Kies, Erde, Löwenzahn und Klee.

Aber was fressen und trinken Schnecken denn eigentlich? Zum Obstfrühstück hatten die Kinder die Idee, dass jeder etwas von seinem Obst in das Schneckenhaus legt. Und weil Schnecken eine feuchte Umgebung lieben, wurde mit Hilfe einer Sprühflasche der Innenraum des Terrariums mit Wasser besprüht. Um die Schnecken unterscheiden zu können, bekam jede einen Namen. Kiki, Kurti, Hugo und Frieda fühlten sich sehr wohl bei den Kindern. Von nun an beobachteten die Kinder ihre neuen Freunde täglich und versorgten sie mit vielen grünen Leckerbissen.

Unsere Praktikantin Mandy brachte uns am nächsten Tag Besuch mit. Es war die Handpuppe

“Schnecke Finchen“. Sie hatte ihre Freunde im Gemüsebeet nicht mehr gefunden und freute sich sehr, als sie sie im Schneckenterrarium bei den Kindern entdeckte. Täglich kam sie nun vorbei, um mit den Kindern zu basteln und zu singen. Dabei lernten die Kinder viel Wissenswertes über Schnecken. Mit besonderer Spannung verfolgten sie die Geschichte der kleinen Schnecke Emma auf farbenfrohen Bildern des Erzähltheaters.

Da sich die Schnecken in unserem Terrarium sehr wohl fühlten, feierten sie eines Tages Hochzeit. Wir konnten dabei beobachten, wie sie ihre Körper aneinanderdrückten. Am nächsten Morgen sahen die Kinder an der Scheibe eine breite Schleimspur, die nach oben führte. Frieda wollte ausreißen! Vorsichtig nahm ein Kind die Schnecke am Schneckenhaus in die Hand und setzte sie sich auf den Arm. Das war ein komisches Gefühl. Alle Kinder wollten nun auch ausprobieren, wie es ist, wenn eine Schnecke auf dem Arm entlang kriecht.

Aber wie fühlt es sich denn an, wenn Schnecken über Steine, Holz, Gras oder Tannenzapfen kriechen? Mandy hatte eine Idee. Sie stellte einen Barfußpfad mit den verschiedenen Naturmaterialien her. Im Sportangebot liefen die Kinder mit ihren Füßen durch die Fühlkisten. In der letzten Kiste befand sich dicker, zäher Schleim. Wer hat Mut und traut sich mit den Füßen in den Schneckenschleim zu treten? Fast alle Kinder trauten sich und hatten riesen Spaß dabei.

Da nun die Urlaubszeit näher rückte und auch unsere Praktikantin mit Schnecke Finchen Abschied nehmen musste, beendeten wir unser Projekt und brachten Kiki, Kurti, Hugo und Frieda gemeinsam auf eine schöne grüne Wiese hinter unseren Kindergarten.


Virtueller Rundgang

Kontakt

Kindertageseinrichtung Ringethal
Hauptstraße 9
09648 Mittweida
Tel.: 03727 35 21
e-mail: kte-ringethal(at)web.de

Einrichtungsleiterin:
Annett Kretzschmar
 
Öffnungszeiten:
6:30 - 16:30 Uhr