× SCHLIEßEN

ÖFFNUNGSZEITEN

BÜRGER- UND GÄSTEBÜRO

Terminvereinbarungen außerhalb der Öffnungszeiten ist möglich.
Montag 09:00 - 16:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch nach Vereinbarung
Donnerstag 09:00 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:00 Uhr
Samstag 09:00 - 11:00 Uhr (jeden 1. und 3. Samstag im Monat)

Alle Ämter und Archiv der Stadt Mittweida

Montag 09:00 - 12:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch nach Vereinbarung
Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:00 Uhr

Sprechzeiten des Oberbürgermeisters

bitte Termin vorher telefonisch vereinbaren: 03727 967 101
Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr
  13:30 - 17:00 Uhr

Standesamt

Das Standesamt befindet sich in der Kapellengasse 8.
Montag 09:00 - 12:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch nach Vereinbarung
Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:00 Uhr

Stadtkasse Mittweida

Montag geschlossen
Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:00 Uhr

Stadtbibliothek

Montag geschlossen
Dienstag 09:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 18:00 Uhr
Samstag 09:00 - 12:00 Uhr

Museum "Alte Pfarrhäuser"

Montag geschlossen
April bis Oktober Dienstag bis Sonntag 10:00 - 17:00 Uhr
November bis März Dienstag bis Sonntag 10:00 - 16:00 Uhr

Freibad Mittweida

Juni bis August täglich 08:00 - 20:00 Uhr
Mai und September täglich 08:00 - 19:00 Uhr

Städtisches Freizeitzentrum Mittweida

In den Schulferien ist das Freizeitzentrum von 10.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.
Montag bis Freitag 12:00 - 19:00 Uhr sowie nach Bedarf und Absprache

Ortschaftsräte

OR Ringethal / Falkenhain  
Donnerstag 15:30 - 17:00 Uhr (jeden 2. und 4. Monat)
   
OR Frankenau / Thalheim  
Donnerstag 15:00 - 17:00 Uhr

Informationszentrum der Stadt und der Hochschule T9

Montag geschlossen
Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 13:00 Uhr und 13:30 - 17:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 13:00 Uhr und 13:30 - 17:00 Uhr
Freitag 09:00 - 13:00 Uhr und 13:30 - 17:00 Uhr
Samstag 09:00 - 12:00 Uhr

Sprechzeiten der Schiedsstelle Mittweida

im Hintergebäude Rathaus 2, Rochlitzer Str. 3 Eingang über Frongasse
Donnerstag 16:00 - 17:30 Uhr (jeden 2. Donnerstag im Monat)
× SCHLIEßEN

BEREITSCHAFTSDIENSTE / NOTFALLNUMMERN

Rettungsdienst / Erste Hilfe / Feuerwehr 112
Rettungsleitstelle Freiberg / Krankentransport 0371 / 192 22
kassenärtzlicher Bereitschaftsdienst 116 117
FFW-Gerätehaus 03727 / 997 274
Polizei 110
Polizeirevier Mittweida 03727 / 980 0
Kreiskrankenhaus 03727 / 990
Stromstörungen 0800 / 230 50 70
Gasstörungen 0371 / 451 444
Wasser / Abwasserstörungsdienst 0151 / 126 449 95

Bereitschaftsdienste vom 10.05. - 14.06.2019

Der Allgemeine Bereitschaftsdienst im Raum Mittweida ist unter der Telefonnummer 116 117 erreichbar

Zahnärtzlicher Notdienst

ÖFFNUNGSZEITEN BEREITSCHAFTSDIENSTE VERANSTALTUNGEN MARKT-WEBCAM

Kindertageseinrichtung Ringethal

Wir ...

  • sind ein Team von zwei Staatlich anerkannten Erzieherinnen.
  • werden von einer Raumpflegerin und einem Hausmeister unterstützt.
  • haben einen aktiv arbeitenden Elternrat.
  • haben eine Kapazität von nur 35 Kindern (25 Kiga- und 10 Krippenkinder) und sind deshalb wie eine große Familie.
  • befinden uns in einem kleinen idyllischen Dorf im Zschopautal.
  • sind ein Ort für soziale Kontakte und soziales Lernen.
  • bilden, erziehen und betreuen Kinder zwischen einem und sechs Jahren (kein Hort).
  • sichern eine individuelle Betreuung in kleinen Gruppen.
  • orientieren uns an der häuslichen Erziehung und halten engen Kontakt zu den Eltern.
  • bieten spezielle pädagogische Zusatzangebote wie Englisch und Musikschule an.
  • sichern die notwendige Vorbereitung auf die Schule.
  • arbeiten situationsorientiert und streben das naturwissenschaftliche Profil an.

Unser Haus..

  • hat drei Gruppenräume mit neuem Mobilar.
  • bietet ansprechende sanitäre Bedingungen.
  • hat eine große Garderobe, die zu einem Mehrzweckraum umfunktioniert werden kann.
  • hat ein Büro / Personalraum und eine Küche.

Unser Garten..

  • ist ca. 600 m² groß.
  • besitzt viele Spielmöglichkeiten mit der Natur.
  • hat viele Spielgeräte z.B. ein Räuberschloss, eine Wippe, ein Stufenreck, zwei verschiedene Schaukeln, ein Sandkasten, ein Spielhäuschen, eine Rutsche und eine Rollerbahn mit Tunnel.
  • verfügt über einen überdachten Bereich, den wir im Sommer zum Essen, Schlafen, Spielen und Basteln nutzen können.
  • besitzt einen Schuppen, in dem die Kinder eine große Anzahl von Spielmaterial finden können (Sandspielzeug, Roller, Dreiräder, Bobbycars u.v.m.). 

Unser Tagesablauf...

  • 6.30 Uhr Spiel der Kids in der Frühdienstgruppe
  • 7.30 Uhr Frühstück, Zähneputzen, anschließend Spiel
  • 9.00 Uhr Pädagogisches Beschäftigungsprogramm, Projekte Spiel im Freien, Spaziergänge
  • 11.00 Uhr Mittagessen, Zähneputzen
  • 12.00 – 14.00 Uhr Mittagsschlaf, anschließend Vesper
  • Spiel bis 16.30 Uhr – Ende des Kindergartentages

Unsere pädagogische Arbeit:

  • basiert auf der Grundlage der sechs Bildungsbereiche des Sächsischen Bildungsplanes.
  • ist gerichtet auf die Erfüllung unseres Bildungsauftrages, die Kinder zu selbstständigen, eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten herauszubilden.
  • soll die Entfaltung der körperlichen und geistigen Fähigkeiten unterstützen und die seelischen, musischen und schöpferischen Kräfte fördern.
  • sichert eine individuelle Eingewöhnung nach den Wünschen der Eltern.
  • umfasst die Beobachtung und Dokumentation der Entwicklung eines jeden Kindes.
  • beinhaltet  Angebote zur Gesunderhaltung und Projekte zu den verschiedensten Themen.
  • schließt Feste und Feiern während des gesamten Jahreslaufs mit ein.
  • soll zukünftig, entsprechend unserer idealen Lage,mehr und mehr dem naturwissenschaftlichen Profil  entsprechen.  
  • wird nachweislich durch ein Qualitätsmanagementsystem auf der Grundlage der DIN EN ISO gesichert.

Wir befinden uns in einer der schönsten Gegenden Sachsens. Hier, im wunderschönen Zschopautal, können die Kinder die Natur in ihrer Ursprünglichkeit kennenlernen und mit allen Sinnen genießen. Das Betrachten und Beobachten von Pflanzen und Tieren in der Natur und die Beobachtungsgänge in die Ställe der Bauern, das macht den Kindern Freude.

Wir können fast alles mit den Händen anfassen, mit den Ohren hören, mit dem Mund kosten, mit der Nase riechen und mit den Augen aus nächster Nähe sehen. Kein Bilderbuch vermag den Kindern das zu vermitteln, die lebendige Erfahrung – heißt: Entdeckendes Lernen!

Die Natur bietet vielfältige Erlebnis– und Erfahrungsmöglichkeiten. Wir setzen der Reizüberflutung durch Fernseh– und Medienkonsum Entdeckungen entgegen, die auch auf kleine Dinge gerichtet sind. Etwa die Beobachtung eines Regenwurms oder das Entstehen eines Schmetterlings aus einer Raupe. Oft gehen wir in den Wald, sammeln Stöcke, bauen damit eine Bude, beobachten die Natur in den vier Jahreszeiten.

Fragen tun sich auf, z.B.: Warum sieht die Zschopau an Regentagen anders aus? Was sind das für Ringe, die beim absägen eines Baumes sichtbar werden? Was macht das Wasserkraftwerk nebenan? Wozu sind die Windräder da? Wiesen werden mit Lupen durchsucht, Fragen nach dem Werden und Vergehen sind interessant, Pfützen sind hochinteressant. In unserem Kindergarten braucht man auf jeden Fall Regenbekleidung.

Wir haben im Frühjahr 2011 erstmals angefangen in mehreren kleinen Holz- und Plastikbottichen einen kleinen Naschgarten anzulegen. Daraus ernteten wir Salat und Petersilie. Die Radieschen sind geschossen, der Kohlrabi hatte keine Blätter mehr. Wie konnte das passieren, wer hat die Blätter gefressen? Waren es Raupen oder Schnecken? Wie oft muss gegossen werden? Diese Fragen sollten uns auch weiterhin beschäftigen.

Ab dem Frühjahr 2017 gehen wir diesen Fragen nun ganz genau auf den Grund. Neben unserem Außenspielgelände ist ein kleiner Gemüsegarten mit drei Hochbeeten entstanden. Die EDEKA Stiftung, insbesondere der EDEKA Markt in Hainichen, unterstützt uns dabei mit ihrem Projekt " Gemüsebeete für Kids ".

Der selbstverständliche Umgang der Kinder mit Erde, Wasser und Saatgut ermöglicht ihnen einen besonderen Blick auf die Natur. Sechs verschiedene Obststräucher laden die Kinder zum Naschen ein. Während der Saison gießen und pflegen die Kinder ihren Garten mit Unterstützung der Erzieherinnen. Ob Gurken, Kürbisse, Erdbeeren oder Kohlrabi, das Ernten der Früchte bereitet den Kindern immer eine große Freude.

Und natürlich wird das Obst und Gemüse auch gemeinsam mit den Kindern zubereitet. Wenn Kinder ihr eigenes Gemüse säen, pflegen, ernten und schließlich gemeinsam essen, bekommen sie eine besondere Einstellung zu Lebensmitteln und ihre Ernährungsgewohnheiten werden positiv beeinflußt.

Um uns ganz auf die Natur einlassen zu können, findet bei uns vierzehntägig montags immer ein " Naturtag " statt. Einen ganzen Vormittag lang geht es auf Entdeckertour in die Natur. Prickelnd interessant für unsere Kinder ist ein Nistkasten. Es ist kein gewöhnlicher Nistkasten! In einem Zwischenboden unterm Dach des Nistkastens ist eine Kamera versteckt. Damit können wir im Zimmer live miterleben, was im Kasten passiert.

Und im Frühling passiert da drin eine Menge. Vogelpärchen tragen emsig trockene Grashalme zusammen und bauen sich ein Nest. Ruckzuck tauchen sie im Nistkasten auf und sind  ebenso schnell wieder verschwunden. Wir können die ersten Eier, die frisch geschlüpften Vogelbabys und die Fütterung durch die Vogeleltern hautnah beobachten. Das ist ein wunderschönes Erlebnis!

Im Kindergarten Ringethal gibt es auch Haustiere! Im oberen Treppenhaus steht ein riesengroßes Aquarium, das von unseren Kindern ständig umlagert wird. Es ist ein Treffpunkt zum Staunen und Beobachten. Hier kommen die Kinder zur Ruhe oder können sich mit anderen Kindern über das Geschehen im Aquarium austauschen. Viele Fische haben Namen und werden von den Kindern mit großen Augen gesucht und verfolgt. Die größte Sensation war bisher, daß die Barsche Hubert und Andrea Junge bekommen hatten. Viele der Jungen wurden von den großen Fischen gefressen. Das ist der Kreislauf des Lebens eben!

Neben der Bewegung der Kinder in der Natur soll auch die sportliche Betätigung nicht fehlen. Vierzehntägig montags, im Wechsel mit dem " Naturtag " findet deshalb immer unser " Sporttag " statt. Unser Mehrzweckraum bietet dafür vielfältige Möglichkeiten.

Besonders beliebt bei unseren Kindern ist der Donnerstag, der " Musikunde " Tag. Die Musikschule Fröhlich bietet eine Stunde fröhliches Singen und Musizieren an. Dienstags wird englisch gesprochen. Interessierte Kinder können erste Erfahrungen mit der englischen Sprache machen.

Kinder zwischen drei und sechs Jahren, deren Muttersprache sich im Kindergartenalter rasant entwickelt, sind in der Lage, Sprachkenntnisse besonders schnell und mühelos auf spielerische Weise zu erlangen. Die Kinder erfahren durch Spiele, Lieder, Reime, Malen und Basteln, daß Englischlernen Spaß machen kann.

Mein Praktikum im Kindergarten Ringethal, so habe ich den Alltag erlebt …

Hallo, ich bin Franziska Sube, 30 Jahre alt und seit August 2018 wohne ich in Mittweida. Ich bin letztes Jahr mit meinem Mann und meinen Kindern nach Mittweida gezogen, da ich hier meine Familie habe. Sie unterstützen und begleiten mich dabei, mir meinen Traum zu erfüllen, Erzieherin zu werden.

Ich bin momentan im ersten Ausbildungsjahr und ich muss sagen, es ist schwieriger als gedacht. In den ersten Monaten kam sehr viel theoretisches Wissen auf mich zu. Um so mehr habe ich mich auf mein erstes Praktikum gefreut. Vor mir stand die große Frage, in welcher Einrichtung möchte ich mein Praktikum absolvieren? Wo kann ich bestmöglichst mit Erzieherinnen und Kindern zusammenarbeiten? Welches Konzept passt am besten zu meiner persönlichen Einstellung, Kinder individuell im Alltag zu begleiten?

Schnell wurde mir bewusst, dass ich in einen Kindergarten gehen möchte, der nicht so groß ist und der sich in der Natur befindet. Somit bin ich in Ringethal gelandet. Schon bei meinem ersten Besuch in der Einrichtung war ich fasziniert von diesem kleinen idyllischen Kindergarten. Mir war sofort bewusst, hier möchte ich mein fast 3 Monate langes Praktikum absolvieren.

Nun ist es Mitte Mai, und mein Praktikum ist fast vorbei. Ich konnte die letzten Wochen sehr viel lernen, dank Frau Kretzschmar und Frau Neumann. Sie haben mir viele Tipps, aber auch Vertrauen gegeben. Ich habe gelernt, meine Stimme bewusster bei den Kindern anzuwenden. Ich benutze sie mittlerweile als Instrument. Aber auch wie ich die Kinder zur Teilnahme an Angeboten motiviere.

Dabei kann man z.B. eine Handpuppe oder Musik einsetzen. Was ich besonders schön empfand war, wie individuell auf die Bedürfnisse der Kinder eingegangen wird. Und auch, dass es so viele Aktivitäten im Alltag gab. Ehrlich gesagt, für eine Erzieherin ist es echt Stress, das alles zu organisieren und durchzuführen. Aber für die Kinder ist es einfach wunderschön, ihren Alltag nicht nur in der Kita zu verbringen.

Ich konnte an mehren Ausflügen teilnehmen. Wir sind gemeinsam mit dem Bus nach Mittweida zur Polizeiwache gefahren und in einer anderen Woche zur Bücherei. Auch die Sonderausstellung „Fleißige Bienchen“ im Museum „Alte Pfarrhäuser“ haben wir besucht. Es standen aber auch noch verschiedene Feste an, die vorbereitet werden mussten.

Zuerst nahmen wir am Sportfest für alle Vorschulkinder in der Bernard-Schmidt-Grundschule teil. Dies stand dieses Jahr unter dem Motto „Zoo“. Alle Kitas hatten die Aufgabe, sich mit einem Bewegungstanz vorzustellen. Frau Kretzschmar hat mir die Aufgabe übertragen, diesen auszusuchen und mit den Kindern einzustudieren. Ich fand es schön, so nah am Kind zu arbeiten und dadurch meinen persönlichen Erziehungsstil zu finden.

Dann kam die Osterzeit. Gemeinsam mit dem Heimatverein Ringethal brachten wir die große Osterkrone zur Ringstraße. Es ist eine jährliche Tradition, bei der ein Traktor an der Kirche los fährt, auf dessen Anhänger sich die Osterkrone befindet. Die Kinder und auch einige Eltern laufen bis zum Brunnen mit, wo die Krone aufgesetzt wird. Anschließend suchten die Kinder Osterkörbchen.

Wie ihr merkt, ist jede Woche im Kindergarten Ringethal etwas los. Und wenn mal nichts ansteht, erleben die Kinder Freispiel im Garten. Für mich persönlich ist das das Highlight vom ersten Tag an. Auf den ersten Blick denkt man Wieso? Hier gibt’s doch nichts Besonderes! Und doch gibt’s hier was ganz Wertvolles, die Ruhe in der Natur. Ruhe ist man im heutigen Alltag gar nicht mehr gewohnt.

Im Außenbereich vom Kindergarten hört man nur das Zwitschern der Vögel und das Rauschen der Zschopau. Man ist fernab vom Menschentrubel, Straßenverkehr und von Medien. Aller 14 Tage ist zusätzlich noch Naturtag, da werden die Wälder erforscht und erkundet. Wir waren gemeinsam im Weißthaler Wald, wo wir eine Amsel entdeckten, die gerade am Brüten war. Dies wurde direkt genutzt und als Angebot geplant, denn so soll es schließlich nach dem Sächsischen Bildungsplan sein.

Wir Erzieher greifen die Interessen der Kinder auf und vermitteln ihnen so möglichst viel Wissen. Später wanderten wir zur Hängebrücke in Kockisch. Ich finde es einfach schön zu erleben, wie den Kindern ermöglicht wird, viel Natur zu erkunden. Die Kinder dürfen sich austoben, durch Pfützen springen und auf Bäumen balancieren. Sie können sich frei bewegen und ihren Entdeckungsdrang freien Lauf lassen. Als das Wetter es mal nicht zuließ in den Wald zu gehen, gingen wir in den Baumpark Ringethal. Dort erfuhren wir Interessantes über Bäume, Steine und Tiere. Im eigenen Gemüsegarten des Kindergartens legten wir Kartoffeln in die Erde, die im Herbst geerntet werden.

Momentan sind wir mitten in der Vorbereitung für den Mutti & Vati Nachmittag. Dafür gibt es viel vorzubereiten. Gemeinsam mit den Kindern basteln, pflanzen und backen wir. Denn es ist neben einem gemütlichen Kaffeetrinken, auch ein großer Verkaufsbasar geplant, wo die Kinder ihre selbst hergestellten Dinge verkaufen werden.  Danach steht noch unser Ausflug zur Mittweidaer Feuerwehr an. Es ist meine Aufgabe, die Kinder darauf vorzubereiten. Dies wird mein letzter Ausflug im Kindergarten sein und ich werde mich langsam verabschieden müssen.

Ich freue mich aber, den Kindergarten spätestens zum Zuckertütenfest wieder zu besuchen. Jeden Freitag wird unser Zuckertütenbaum mit Zuckerwasser gegossen. Dabei messen die Kinder immer genau 100 ml im Meßbecher ab und geben einen Teelöffel Zucker dazu. Die ersten Blätter und Knospen sind schon zu sehen. Frau Kretzschmar hat sich wieder etwas ganz besonderes für die Kinder zum Zuckertütenfest einfallen lassen. Was es ist, bleibt noch ein großes Geheimnis. So viel kann ich verraten, es wird ein unvergessener Tag für die Vorschüler und alle anderen Kinder werden. Sie geht mit so viel Leidenschaft an die Alltagsgestaltung der Kinder heran, dies ist einfach nur ansteckend und für mich sehr inspirierend.

Ich bedanke mich ganz herzlich für die wunderschöne Zeit. Ich danke Frau Kretzschmar und Frau Neumann für die vielen neuen Erfahrungen, die ich machen konnte. Ich habe mir viel Wissen für meine spätere pädagogische Arbeit angeeignet.

Ein großes Dankeschön auch an die Eltern, die mir so viel Vertrauen geschenkt haben. Und zu guter Letzt, natürlich DANKE an alle Kinder. Es war eine sehr schöne Zeit mit euch. Dank euch, sehe ich die Welt wieder ein bisschen mehr mit Kinderaugen. Ich werde euch vermissen.

Eure Franzi


Virtueller Rundgang

Kontakt

Kindertageseinrichtung Ringethal
Hauptstraße 9
09648 Mittweida
Tel.: 03727 35 21
e-mail: kte-ringethal(at)web.de

Einrichtungsleiterin:
Annett Kretzschmar
 
Öffnungszeiten:
6:30 - 16:30 Uhr